Travel Report: Austrian Alps.

With pride I have to confess that there is a sleeping beauty waiting to be discovered in the middle of Europe. I have already started to introduce Austria to you in an earlier post about the city of Graz. Today I will show you a picture report about a trip to the Austrian Alps. More precisely the highest mountain in the federal state of Styria – the Dachstein.

Mit Stolz kann ich sagen, dass es diese stille Schönheit inmitten von Europa auf seine Entdeckung wartet. Vor einigen Tagen habe ich euch die Stadt Graz vorgestellt. Heute möchte ich hier anknüpfen und euch in die steirischen Berge, die Alpen, entführen. Genauer geht es diesmal zum höchsten Berg in der Steiermark, dem Dachstein.


Skywalk at 2,700 m – heavily promoted but the “styrian freedom” is not really keeping its promise. Unfortunately. // Skywalk auf 2.700 Meter – stark beworben, als die “steirische Freiheit” und dann geht der Vorsprung gerade einmal ein paar Meter nach vorne. Neuer Versuch, bitte!

Up, up you go. The cable car takes you up and down if you don’t fancy walking. // Hinauf geht’s mit der Seilbahn – hinunter auch. Gehen wäre die zweite Option.

This amazing view is well worth it! Clearly in the very heart of Austria you can see as far as Slovenia in the south (and the other federal states of course all around) – given that the weather is good. // Dieser Ausblick macht sich jedoch bezahlt. Im Süden kann man bis Slovenien sehen (und natürlich auch die anderen Bundesländer) – gutes Wetter vorausgesetzt!

Hiking in the snow. // Schneewanderung.

The reward is a traditional skiing hut with an even more amazing view. // Zur Belohnung gibt’s ne Hütte mit Ausblick.

Going down. // Abstieg.

Whatever you decide to do – this area is well worth a visit. Isn’t it marvelous? It’s maybe one of those places, that is more famous in winter, although the Dachstein is not the mountain where you would ski in general. There are many places from where you might want to start your tour – one of them could for example be Ramsau, a picturesque but very touristy place.

Was auch immer ihr vor habt – diese Gegend ist einen Besuch wert – frei nach ihrem Motto “Macht was ihr wollt”. Obwohl diese Gegend eher für Wintertourismus bekannt ist, ist sie auch im Sommer einen Besuch wert. Es gibt viele Orte, von denen eine Erkundungstour ausgehen könnte. Einer könnte zum Beispiel Ramsau, einem Bilderbuchort, jedoch sehr touristisch, sein.

Catherine

Advertisements

Churchill War Rooms.

The Churchill War Rooms, beneath the Treasury building in the Whitehall/Westminster area is part of the Imperial War Museum. Construction began in 1938 and the rooms became operational in 1939. The underground complex served as the command centre of the British government during the Second World War. A visit is especially interesting for all those interested in modern history. As part of the Imperial War Museum it can be visited by tourists today. The tour is self-guided and supported by an audio guide, which leads you through the rooms and tells you more about the life and work of Winston Churchill.

Die Cabinet War Rooms sind die ehemalige Kommandozentrale der britischen Regierung während des Zweiten Weltkrieges. Sie befinden sich Whitehall – dem Regierungsviertel in London.
Der Bau der Räumlichkeiten begann 1938 und war bereits 1939 fertig gestellt.
Ein Besuch lohnt sich besonders für all jene, die an Geschichte interessiert sind. Der Rundgang wird durch einen Audioguide unterstützt und erzählt nicht nur von der Betriebsamkeit in den War Rooms, sondern bringt dem Besucher auch das Leben und Wirken von Winston Churchill näher.

Catherine

Picturesque Blausee.

Honestly – pictures instead of words; there is not much to say, but it is so much worth sharing this marvellous spot in Switzerland. The  small crystal-clear lake is a paradise in the middle of the Swiss Alps in the German speaking part of Switzerland. A hidden treasure only about 50 min drive from Bern.

Bilder sagen ja bekanntlich mehr als 1000 Worte. Ich konnte nicht anders, als diesem einzigartigen Fleckchen in den Schweizer Alpen einen Beitrag zu widmen. Der kleine See mit kristallklarem Wasser ist ein verstecktes Paradies unweit von Bern (50 Autominuten) und einen Besuch wert.

Catherine

Austria: Graz.

Graz, with almost 300,000 inhabitants, is the second largest city in Austria and the capital of the federal state of Styria. The historic centre and Eggenberg castle have been added to the UNESCO list of World Cultural Heritage Sites.
Graz can easily be explored in a few hours walk starting at Südtirolerplatz. There art lovers can explore the “Kunsthaus”, a museum of contemporary art, which has been added to the city’s landscape in 2003 when it held the title “European capital of culture”. From there you might want to walk to Mariahilferkirche or cross the river “Mur” walking across another installation that has been added in 2003, the Murinsel, an artifical island accommodating a small Café. At Schlossbergplatz you can either dare taking the 260 steps that lead up to the top of the “Grazer Schlossberg”, a hill dominating the old town offering a lovely view across Graz, or for the less sporty ones amongst you there is also the “Schlossbergbahn” or a lift taking you to the top. After having been walking around the first part, why not enjoy lunch or even come back for dinner at Aiola on top of the hill or have a drink at Skybar? But do not forget to visit the symbol of Graz, the “Uhrturm” (clocktower”)!
If you opt to walk town the hill and you do not take the same path that led up the hill you end up right in the heart of the city. Walking down “Sporgasse” takes you to the main square of the city. The small stands are famous for their sausages and other kinds of food. For all the shoppaholics amongst you, and also those, who do not like shopping, take ten (or so) minutes of your time and visit “Kastner & Öhler” in “Sackstraße” – a nice department store offering a superb restaurant with amazing view of the main square and Schlossberg on its rooftop!
Coming back to the main square, do not miss the town hall, and the “Haus am Luegg” with its unique front. Now “Herrengasse” takes you past “Landhaus”,  a palace in Lombardic style and also the place where the federal state parliament of Styria resides. Right next to Landhaus is the “Landeszeughaus”, an the largest armoury in the world. A little bit hidden but still worth visiting is the city’s main cathedral (“Dom”) and right next to it the Mausoleum, where Emperor Ferdinand II and his wife are buried. Opposite those two buildings is the “Burg”, a castle complex build by Emperor Frederick III.
A little bit outside the centre, but still easy reachable by public transport is Eggenberg Castle – famous for its Planetary Room and peacooks in the garden.
Graz can easily be explored by walking – for longer distances, e.g. going to Eggenberg castle public transport (the tram is called “Bim” by locals) can be taken. 

Graz mit seinen knapp 300.000 Einwohners ist die zweitgrößte Stadt Österreichs und die Landeshauptstadt der Steiermark. Die historische Altstadt und das Schloss Eggenberg sind Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Graz kann man gemütlich in ein paar Stunden erkunden. Die Erkundungstour startet am bestem am Südtirolerplatz.
Für Liebhaber der Zeitgenößischen Kunst bietet sich hier ein Besuch im kürzlich erbauten Kunsthaus an (anlässlich der Europäischen Kulturhauptstadt 2003) – ansonsten schlendert man zur Mariahilferkirche und dann direkt über die Murinsel, die ein kleines Kaffeehaus beherbergt über die Mur in Richtung Schlossbergplatz. Der Schlossberg lässt sich direkt vom Schlossberg aus erklimmen. Wem aber die 260 Stufen doch zu viel sind dem steht entweder ein Lift oder die Schlossbergbahn als Alternative zur Verfügung. Vom Schlossberg aus hat man eine großartige Sicht über Graz und das Grazer Becken. Das Aviola bietet sich hier gut für Mittagessen oder auch Abendessen an. Wer allerdings Lust auf ein Getränk hat, sollte in der Skybar vorbeischauen. Bei all dem kulinarischen Angebot bitte nicht vergessen, das Wahrzeichen von Graz, den Uhrturm, zu besichtigen.
Der Abstieg erfolgt dann auf der anderen Seite und führt in das Herz der Altstadt. Die Sporgasse führt direkt zum Hauptplatz. Hier sollte man nicht verpassen, sich ein Würstchen oder einen anderen Snack an den bekannten und beliebten Buden zu gönnen. Weiterer Höhepunkt: Das Rathaus und das “Haus am Luegg” mit seiner schönen Barockfasade. Shoppaholics möchte ich das Kaufhaus “Kastner & Öhler” ans Herz legen. Im schicksten Kaufhaus der Stadt findet das Herz nicht nur was es begehrt, sondern das Kaufhaus bietet auf seiner Dachteresse einen famousen Blick auf den Schlossberg und den Hauptplatz (oh, und zu Essen gibt es auch!).
Vom Hauptplatz aus schlendert man gemütlich die Herrengasse hinab, macht einen Stopp am Landhaus – dem Sitz der steirischen Regierung und dem Landeszeughaus – der im 17. Jahrhundert gegründeten und heute größten Rüstungskammer der Welt. Weiter geht es dann Richtung Grazer Dom, dem Mausoleum und der Grazer Burg.
Etwas außerhalb der Stadt befindet sich das Schloss Eggenberg, welches vor allem für seinen Planetensaal und den Garten mit den frei umherlaufenden Pfauen bekannt ist.
Graz kann ganz leicht zu Fuß erkundet werden. Für längere Strecken, zum Beispiel um Schloss Eggenberg zu besichtigen bietet sich eine Fahrt mit der “Bim” (Straßenbahn), wie sie die Grazer nennen, an.

 – Catherine

 

Borough Market.

Borough Market is London’s best known food market, offering traditional British and international products. You can find anything from fresh fish to vegetables and fruits and meat. But also a lot of ready-to-eat food is on offer, for example Kangaroo Burger (or any other rare type of meat you can possibly think of) to name but one. Besides exceptional foods Fish & Chips or Pasta can also be found there.

Wandering out and about Borough Market and looking for delicious coffee? I can recommend Monmouth in Park Street.  (This is the authors personal opinion and no paid advertisement!)

Borough Market ist London’s bekanntester Essensmarket, welcher traditionelles britisches und auch internationale Produkte anbietet. Man kann dort alles von frischem Fisch bis hin zu Gemüse, Obst und Fleisch finden. Darüber hinaus findet man auch allerhand zum Verzehr fertiger Köstlichkeiten, wie zum Beispiel einen exotischen Kangaroo Burger (oder anderes außergewöhnliches Fleisch) –  um nur ein Beispiel zu nennen. Wem das allerdings zu exotisch ist, der kann auch gut und gerne auf altbewehrtes wie Fish & Chips oder Pasta zurückgreifen!

Lust auf Kaffee? In der Park Street befindet sich Monmouth – die lange Schlange vor dem Laden spricht wohl eindeutig für sich (das ist die persönliche Meinung des Autors und keine bezahlte Werbung!)…

Catherine

Night at the museum.

The Victoria and Albert Museum (V&A), named after Prince Albert and Queen Victoria, is a museum in South Kensington which was founded in 1852. It is the world’s largest museum of design and decorative arts, housing a permanent collection of over 4.5 million objects spanning 5000 years of art from all over the globe. Moreover, it hosts some of the most impressive exhibitions on art in the city. Every friday night it is open until 10 pm and entertains its visitors not only with art but also with music and drinks at the reception. A different way to enjoy the magnificent atmosphere of this amazing building and its collections. For all those of you who are looking for a quiet space in hectic London, it also offers study places, a massive court yard and a restaurant/café, which invites to enjoy lunch/coffee in an unconventional environment. By the way, admission is free of charge, however, you can support the museum with a small donation!

Das Victoria and Albert Museum (V&A), welches nach Prinz Albert und Königin Victoria benannt wurde, ist ein Museum in South Kensington und wurde 1852 gegründet. Es ist das größte Museum welches Design und Kunstgewerbe mit einer ständigen Kollektion von über 4.5 Millionen Exponaten beherbergt. Diese erzählen 5000 Jahre an Geschichte von allen Herren Ländern. Weiters, beherbergt es eine der eindrucksvollsten Kunstausstellungen der Stadt. Jeden Freitag öffnet es seine Pforten bis 22 Uhr und erlaubt es seinen Besuchern Kunst nicht nur in einer einmaligen Atmosphäre, sondern auch mit Musik und Drinks zu genießen. Für all jene, die auf der Suche nach einem ruhigen Plätzchen im hektischen London sind bietet das V&A “study places”, einen riesigen Innenhof und ein Restaurant/Café, welches einlädt sein Lunch/Kaffee in einer ungewöhnlichen Umgebung zu genießen. Übrigens, der Eintritt ist frei, man kann das Museum jedoch mit einer kleinen Spende unterstützen!

– Catherine