Best bridge in town.

Although Waterloo Bridge does not necessarily connect the most well-known tourist spots in London it is worth a post. The reason is as simple as that: Crossing the bridge on foot or on the bus (don’t forget to sit upstairs!) offers you an amazing view of a number of the best known landmarks, like The Houses of Parliament and Big Ben, the London Eye, the Oxo Tower or St. Paul’s Cathedral. I would suggest to visit Waterloo Bridge at night, because the Royal National Theatre and the Southbank Centre is simply beautifully lit up. Also watch out for the numerous events going on at the Southbank Centre!

Die Waterloo Bridge verbindet zwar nicht die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in London und trotzdem ist sie diesen Post mehr als wert. Der Grund ist ganz einfach: Beim Überqueren der Brücke (entweder zu Fuß oder im Bus – nicht vergessen oben zu sitzen!) bietet sich ein wunderbarer Blick auf das Parlament und Big Ben, das London Eye, den Oxo Tower und die St. Paul’s Cathedral. Ich würde auch empfehlen diese Brücke Abends zu besuchen, da das Royal National Theatre und das Southbank Centre wunderbar beleuchtet sind. Weiters lohnt es sich herauszufinden, was sich rund um das Southbank Centre so tut!

Catherine

Advertisements

Olympic Games: the final countdown.

The countdown has begun and London did a good job in preparing for the Olympic Games, which will start on Friday. The symbol has been installed at Tower Bridge (impressing facts: 11,5 meters tall, and 25 meters wide, they weight three tonnes and cost about £300,000).

Meet the mascots.

The games are supported by two mascots: Wenlock and Mandeville, which are displayed all over central London in different designs.

Der Countdown hat bereits begonnen und London hat sich mittlerweile hübsch gemacht für die Olympischen Spiele, die am Freitag beginnen. Neben den Olympischen Ringen an der Tower Bridge (beeindruckende Maße am Rande: 11.5 Meter hoch und 25 Meter breit, wiegen drei Tonnen und haben in Summe, Produktion und Installation, £300.000 gekostet).

Stelldichein mit den Maskottchen.

Die Olympischen Spiele werden von zwei Maskottchen unterstützt: Wenlock und Mandeville, die man überall in Zentral-London in verschiedenen Designs antrifft.

Catherine

Culture guide: The pint.

A little bit of “applied culture”. The most important thing first: In England you’re not going to order a glass of bier, but a pint. For all those who want to know it more exactly that means 568 ml of booze. Knowing that one is on the save side and does not have to fear to be spotted as a tourist that quickly. Well, now the only thing you need to do is to choose one out of 7000 (!) pubs in London. But there is one more thing: Which beer to choose out of this great offer. With the help of a little luck one might have the opportunity to talk shop with the barkeeper and try some of them before ordering. To the contrary as in other countries it’s common in the UK to go to the bar and order and to not sit at the table and wait for the waiter to come and take your order. Once all these hurdles are cleared it’s time to enjoy the british pub-experience!

Ein bisschen Landeskunde. Das wichtigste zuerst. In England bestellt man kein Glas Bier, sondern ein Pint. Für alle, die es noch genauer wissen wollen, dass sind nicht 330 oder 500 ml Biergenuss sondern genau 568 ml. Hat man diese Lektion einmal gelernt, outet man sich schon nicht so schnell mehr als Nicht-Engländer. Gut, jetzt noch einen von 7000 (!) Pubs in London ausgewählt und schon kann man sein kühles Bierchen zischen. Also dann, stellt sich wohl nur noch die Frage, welches man aus dem reichhaltigen Angebot wählt. Mit etwas Glück kann man mit dem Kellner in so manchen Pub auch über das Bier fachsimpeln und hat vielleicht sogar die Möglichkeit zu kosten bevor man bestellt. Und dann wäre da noch eines: In England geht man an die Bar um zu bestellen. Wenn man brav am Tisch sitzen bleibt und wartet bis der Kellner kommt um die Bestellung aufzunehmen, wird man wohl alt und schwarz werden. Hat man all diese Hürden überstanden, bleibt nur noch eines zu wünschen: Guten Durst!

Catherine

The great escape: The Green Lake.

Admittedly, today’s topic might seem a little bit off-topic. But this was the initial idea of this blog. It should not solely talk about London/England but also about other parts of Europe. So, since the Olympics are just around the corner and the final countdown has just begun and everybody in London is talking about ideas to get ahead of the game I thought about proposing ideas where to go. Let me start off with one of my favourite spots in Austria: The Green Lake in the very heart of the Alps and the federal state of Styria. Let me just give you a few facts and then spoil you with pictures, because words are simply not able to capture its beauty.

The lake’s name derives from it’s colour. It almost tries out completely in autumn and fills up with snow melt runoff in spring. The water is crystal clear and even in summer pretty freezing – however, on a hot summer day one might enjoy a quick bath there. The green colour comes from the rocks and the way the light is reflected by the water. The Green Lake is situated close to the village of Tragöß. The Green Lake can be reached on foot walking through forests and meadows.

Zugegeben, man mag sich fragen, was der heutige Beitrag mit London zu tun hat, aber die eigentliche Idee dieses Blogs war nicht nur über London/England, sondern auch über andere Orte zu berichten. Und da die Olympischen Spiele vor der Tür stehen und der Countdown gerade begonnen hat und man sich in London den Kopf darüber zerbricht, wie man “ahead of the games” kommt, dachte ich, es wäre an der Zeit meine Ideen einfließen zu lassen. Lasst mich also mit einem meiner Liebglinsorte in Österreich starten: Dem Grünen See im Herzen der Alpen in der Steiermark. Ich werde mich kurz fassen, da Bilder mehr als tausend Worte sagen…

Der Name des Sees kommt von der Farbe des Wassers. Im Herbst trocknet der See fast vollständig aus und füllt sich im Frühling wieder mit Schmelzwasser. Das Wasser ist kristallklar und sogar im Sommer ziemlich kalt – dennoch lohnt es sich an heißen Sommertagen den Bikini oder die Badehose einzupacken und eine kurze Abkühlung im erfrischenden Nass zu finden. Die grüne Frabe des Wassers kommt von den Steinen und der Brechung des Lichts. Der Grüne See befindet sich in der Nähe des Dörfchens Tragöß. Am besten erreicht man den See zu Fuß durch einen Wald.

Catherine

City break: Windsor Castle.

Windsor is located 25 miles from the centre of London. The city is famous for two things: 1) the famous boarding school Eton and 2) Windsor Castle, medieval castle and royal residence. Windsor Castle is the biggest private and continuously occupied castle in the world. Trains from central London (Waterloo) to Windsor run frequently and tickets can be bought at the train station. Once in Windsor the train station is less then ten minutes walk from the main entrance of the castle. A trip to Windsor is not only a nice city break but also allows to dig deeper into the British heritage.

Die Stadt Windsor befindet sich 25 Meilen vom Zentrum Londons entfernt. Die Stadt ist vor allem für zwei Dinge bekannt: 1) Die bekannt Privatschule Eton und 2) Schloss Windsor, ein mittelalterliches Schloss und einer der Hautwohnsitze der Queen. Schloss Windsor ist das größte private und durchgängig bewohnte Schloss der Welt. Windsor ist gut an London angeschlossen und Züge fahren regelmäßig von Waterloo. Tickets können direkt am Bahnhof gekauft werden. Der Bahnhof in Windsor befindet sich keine zehn Gehminuten vom Haupteingang des Schlosses. Ein Ausflug nach Windsor ist nicht nur eine nette Abwechslung zum hektischen Leben in London sondern auch eine wunderbare Gelegenheit mehr über die Geschichte Englands zu erfahren.

Catherine

Out and about: Hampton Court Palace.

Hampton Court Palace can be reached by train from Waterloo Station. The Palace is situated in the south-west of London and represents more than 500 years of royal history. It is not only famous for its different architectural styles (from Tudor-style to english baroque) and the history starting with Henry VIII, but also for its huge gardens and it is home to the oldest and biggest vine in England (which was planted in 1768). A hint for art lovers: The palace accommodates an art collection exhibiting Tizian, Tintoretto und van Dyck.

Vom Bahnhof Waterloo aus kann man den im Südwesten gelegenen Hampton Court Palace per Zug erreichen. Der Palast erzählt mehr als 500 Jahre königliche Geschichte. Bekannt ist der Palast nicht nur wegen seiner unterschiedlichen Baustile (von Tudorstil bis zu englischem Barock) und der Geschichte beginnend mit Heinrich VIII, sondern auch wegen seiner beeindruckenden Gärten und dem ältesten und größtem Weinstock Englands (er wurde 1768 gepflanzt). Ein kleiner Tipp für Kunstliebhaber: Es gibt auch eine große Gemäldesammlung, die Bilder von Tizian, Tintoretto und van Dyck ausstellt.

Catherine

Camden Town.

The following adjectives might describe Camden Town best: crazy, funky, fancy and famous. No matter what you are looking for – you can be pretty sure to find it there. Walking alongside the Regent’s Canal (I’ve already been talking about it here), enjoying food from all around the globe, or just seek the pleasure of shopping – Camden Town offers something for everybody. In any case it’s worth visiting the famous Lock Market. If you fancy a beer trop in at Lock 17  which has a massive terrace from where you can watch boats coming and going at the lock.

If you like to have a cup of coffee later on I highly recommend trying one of the cross roads to Camden High Street. Try one of the small cafés offering awesome coffee in a unique atmosphere.

Camden Town. Ein Paradies für Paradiesvögel und solche, die’s noch werden möchten. Oder: All jene, die gerne auf Entdeckungsreise gehen, den Regent’s Canal entlang spazieren (wir hatten das schon mal hier), Essen aus allen Herren Ländern genießen oder sich einfach dem Shoppingvergnügen der anderen Art hingeben möchten. Hier kann man alles nützliche und unnützliche, Bekleidung, CDs, Krimms-Kramms, Vintage und Einrichtungsgegenstände finden. Vielleicht ist ja da ein oder andere Fundstück dabei. Auf jeden Fall ist Camden und sein berühmter Lock Market einen Abstecher wert. Im Lock 17 kann man auf der Terrasse ein kühles Bier und Fish & Chips genießen und dabei den Booten an der Schleuse zusehen. Sollte sich später Lust auf einen Kaffee einstellen empfehle ich, von den üblichen Trampelpfaden abzuweichen und einmal in einer der Seiten- oder Querstraßen zur Camden Highstreet nach einem kleinen Kaffee Ausschau zu halten (ließ: kein Starbucks, Café Nero oder Costa Café) – mindestens so gemütlich und oben drein gibt’s individuelles Flair im Preis inbegriffen!

Catherine