London, Pt. 2: Places I.

London ist eine unglaubliche Stadt, aber wie in jeder Großstadt ist man ohne ein wenig Strategie schnell verloren. Trotz eines guten Orientierungssinn kann man hier schnell “verloren” gehen, wenn man von den Hauptverkehrsadern bzw. Hauptrouten abweicht, da die Häuser während der Entwicklung der Stadt scheinbar wie ein Kartenhaus immer wieder übereinander gebaut wurden.

Wie also erkundet man London strategisch, ohne Gefahr zu laufen eine Vermisstenanzeige aufgeben zu müssen? Mehr noch, wie holt man das Meiste für sich bei seinem Besuch raus?

Places I beschäftigt sich mit der City of Westminster. Die City of Westminster beherbergt den Sitz der englischen Regierung und damit auch die meisten Touristenattraktionen der Stadt: Westminster Abbey, Houses of Parliament – um nur zwei zu nennen, aber auch das West End, welches bekannt für seine Theaterlandschaft, Restaurants und Clubs ist.

Von Mai bis Ende Juli (allerdings wetterabhängig) und das restliche Jahr über an jedem zweiten Tag findet vor dem Buckingham Place um 11.30 das berühmte “Changing of the Guards” statt. Will man diesem Spektakel beiwohnen, sollte man aber versuchen, dass man sich zumindest 30 Minuten vor Beginn einen Platz am Zaun sichert.

Von dort ausgehend schlendert man dann die Mall Richtung Trafalgar Square entlang oder für Liebhaber der besonders gepflegten Natur durchquert man den St. James’s Park. Am Trafalgar Square angekommen vergisst man nicht Admiral Nelson auf seinem hohen Denkmal zu bestaunen, bevor man sich entweder in die National Gallery aufmacht (Prädikat: besuchenswert!) oder direkt Whitehall Richtung Houses of Parliament und Westminster Abbey hinunter schlendert. Auf halber Strecke zur rechten Hand befindet sich bewacht und hinter schwarzem Zaun Downing Street – die Wohnung des Premierministers. Überquert man die stark frequentierte Westminster Bridge gelangt man direkt zum London Eye. Von hier nimmt man am Besten die Tube oder den RV1-Bus von Waterloo und fährt auf einen Kaffee nach Covent Garden und von dort lässt man sich mit der Masse über den Leicester Square Richtung Piccadilly Circus treiben. Für Shoppingwütige befindet sich direkt hier die Regent’s Street, die dann mit der Oxford Street quert. Aber das ist eine andere Geschichte.

London is amazing, but as with every big city without some strategy one gets easily lost. The problem with London is, that it’s easy to not find one’s way as soon as one leaves the main streets, because throughout it’s history the city evolved like a house of cards – seemingly houses were build above each other.

 Places I tries to give some hints how best to discover the City of Westminster without getting lost and making the most out of one’s time. The City of Westminster is the heat of the government district, and at the same time the most sights are situated there: Westminster Abbey, Houses of Parliament – to name only two; but also West End, which is famous for it’s theatres, restaurants and clubs.

The famous “Changing of the Guards” takes place in front of Buckingham Place at 11.30 am daily from May to July and on every other day during the rest of the year. However, it’s adviseable to be there early in order to secure a spot at the gates. From there one starts its journey walking down the Mall or going through St. James’s Park in order to reach Trafalgar Square. Don’t miss Captain Nelson high up in the sky! From there you might either stop by at the National Gallery (very recommendable!) or go straight down Whitehall towards the Houses of Parliament. Half way there watch out for Downing Street, which is secured by police and behind a fence, on your right hand side! Westminster Bridge leads directly to the London Eye. Now to go to Covent Garden you take the Tube or the RV1 bus. From there you just follow the masses passing by Leicester Square until you reach Piccadilly Circus. For the shoppaholics among you: it’s quite tempting to enter Regent’s Street, which finally leads to Oxford Street there – but this story is written on a different sheet of paper.

Catherine

 

 

Advertisements